Logo

Asia-Orient-Service

Asiatische Lebensmittel und Geschenkartikel

Der Asia-Orient-Service bietet Ihnen, auf seiner Seite, die Möglichkeit in die Geheimnisse der asiatischen Küche einzutauchen.

Die Entstehungsgeschichte des
Asia-Orient-Service


Laden Aussenansicht
Unser Laden in der Hoheluftchaussee 37

Die Anfänge des Geschäftes reichen zurück bis in das Jahr 1992. Um nicht mehr nur als Hausfrau und Mutter von 3 Kindern tätig zu sein, versorgte Necitas Abella ihre Landsleute auf allen kleineren und grösseren Veranstaltungen mit asiatischen Grundnahrungsmitteln und philippinischen Spezialitäten.
Daraus entwickelte sich sehr schnell ein Lieferservice, der nach kurzer Zeit den gesamten norddeutschen Raum umspannte. Da aber dieses ständige "auf Achse sein" sehr anstrengend und zeitaufwendig war, zugleich die Nachfrage nach immer neuen Produkten stärker wurde, erwuchs irgendwann die Notwendigkeit eines festen Standorts, den die gewonnenen Kunden ansteuern konnten.

Im Mai 1994 war es dann so weit. In der Hoheluftchaussee 15 eröffnete Nene, wie sie von ihren Freunden und Landsleuten genannt wird, ihren ersten Laden: klein, aber fein. Auf nur 45 qm gab es (fast) alles, was die südost-asiatische Küche verlangt. Ob ein Thai-Curry, Maki-Sushi, Pancit Canton, Peking-Ente oder vietnamesische Frühlingsrolle - um nur ein paar Beispiele zu nennen -, die Zutaten für all diese Gerichte gehörten zum Standardrepertoire. Aber auch wer etwa Muskatblüte oder geschnittene Qualle suchte, wurde zufrieden gestellt. Longaniza, Tocino oder frisches Kim Chi waren genauso selbstverständlich.

Aber wie es immer so kommt: der Laden wurde zu klein. Und als sich im Frühjahr 1998 die Möglichkeit bot, auf mehr als doppelt so grosser Verkaufsfläche und nur 100m vom alten Laden entfernt ihr Angebot zu präsentieren, war die Entscheidung schnell gefallen. Dank der tatkräftigen Unterstützung ihres damals 19-jährigen Sohnes Chris und einiger Freunde waren Umzug nach Hoheluftchaussee 37 und Neueinrichtung schnell bewerkstelligt. Glücklicherweise konnte Chris zwischen Schulende und Bundeswehr im ersten Jahr als Aushilfe und Fahrer fungieren, so dass ein nahezu reibungsloser Übergang gewährleistet war.

Später erhielt Necitas Abella Hilfe von ihrem jüngsten Sohn, ihrer Tochter und ihrem Ehemann. Mittlerweile bietet sie mehr als 2000 Artikel an und täglich werden es mehr. Ein wohldurchdachtes Warenwirtschaftssystem und die permanente Suche im Internet helfen dabei, auch ausgefallene Kundenwünsche zu erfüllen. Denn ob eine Tom-Kha-Suppe für 4 Personen oder ein japanischer Abend für eine grössere Gesellschaft, ob ein chinesisches Fondue oder ein philippinischer Abend, Planung und Beratung sind Nenes wichtigste Aufgaben. Der Verkauf ergibt sich dann von ganz alleine.

 


Hier ein paar Impressionen: